Schenk DEINEN Frieden – Jugendchorkonzert

Mit einem beeindruckenden Konzert fand das Jugendchor-Projekt der Kirchenbezirke Halberstadt, Magdeburg und Stendal seinen Höhepunkt.

Schenk DEINEN Frieden – diese Bitte war das Motto des Chorkonzertes der Jugend aus den Kirchenbezirken Halberstadt, Magdeburg und Stendal am 20. März 2016. Angesichts der vielen Nachrichten von Terror, Krieg und Flucht war es den Jugendlichen ein Bedürfnis, den Wunsch nach Frieden zu thematisieren. Das Anliegen war einerseits, Gott um seinen Frieden zu bitten, und andererseits den Nächsten anzuregen, den Frieden im persönlichen Umfeld zu fördern.

Nachdem eine Woche zuvor eine erste Probe stattgefunden hatte, trafen sich am Samstag vor dem Konzert 85 Jugendliche zum Probenwochenende. Lediglich unterbrochen von wenigen Pausen wurde bis in den Abend hinein das Konzertprogramm einstudiert.

Am Sonntag, 20. März 2016 besuchten ungefähr 420 Zuhörer das Konzert in der neuapostolischen Kirche Magdeburg-Süd.

Die Lieder im ersten Teil erinnerten an die Bedeutung der Nächstenliebe für den Frieden im persönlichen Lebensumfeld. Egal ob ich den Nächsten kenne oder ob er mir fremd ist, mein kleines Licht des Friedens kann hier einen Beitrag leisten.

Im zweiten Konzertteil wurde der Wunsch nach Weltfrieden zum Ausdruck gebracht. Der musikalische Bogen spannte sich dabei vom mittelalterlichen „Da pacem Domine“ (Gib Frieden, Herr) bis zum Song „We are the world, we are the children“ (Wir sind die Welt, wir sind die Kinder).

Im letzten Teil des Konzertes, der durch seinen ruhigen Charakter innerlich sehr berührend war, wurde der Frieden mit Gott besungen. Durch die Lieder in diesem Abschnitt wurde in unterschiedlicher Weise die Bitte „Schenk deinen Frieden“ Gott gegenüber geäußert. Darüber hinaus wurde die Erfahrung besungen, dass das Geschenk göttlichen Friedens wie eine Berührung durch den Flügel eines Engels empfunden werden kann.

Am Ende des Konzertes bat eine Jugendliche in einem frei gesprochenen Gebet um umfassenden Frieden. Dabei hatten alle Anwesenden die Möglichkeit, sich innerlich diesem Wunsch anzuschließen.

Vielen Dank den Jugendlichen, der Band, den Dirigenten und allen Helfern, die dieses ergreifende Konzerterlebnis möglich gemacht haben.

Text: M.H. Foto: D.W. + J.D.